Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (StMWi)

Die Energiewende ist ein wichtiges Anliegen für die Zukunftsfähigkeit Bayerns. Wir haben uns gemeinsam das Ziel gesetzt, den volks- und energiewirtschaftlich besten Mix des Ausbaus der erneuerbaren Energien zu verfolgen und die Steigerung der Effizienz in der Energienutzung zu fördern. Um diese Ziele zu erreichen, müssen innovative Wege beschritten werden. Eine Möglichkeit dazu stellt das Last- bzw. Demand Side Management dar.   
Das bedarfsangepasste Zu- und Abschalten von Lasten kann flexibel auf die volatile Einspeisung der erneuerbaren Energien reagieren und einen Beitrag zur Stabilisierung des Stromsystems leisten. Durch die Ausschöpfung dieses heute noch weitgehend ungenutzten Potenzials der Lastverschiebung kann somit die Versorgungssicherheit unterstützt werden.

Das Lastmanagement bietet darüber hinaus eine große Chance für Unternehmen, zusätzliche Wertschöpfung zu generieren. Denn über eine Lastverschiebung – im Rahmen des betrieblich ohne Einbußen Möglichen – können die Unternehmen ihre Strombezugskosten durch die Verringerung der unternehmenseigenen Spitzenlast senken. Auch das stärkt den Wirtschaftsstandort Bayern.

Hierzu soll das vorliegende Projekt unter Federführung der Deutschen Energie-Agentur (dena) eine bayernweite Strahlkraft entfalten. Dies kann nur durch das Mitwirken der bayerischen Unternehmerinnen und Unternehmer gelingen.