Einführung von Demand Side Management im Unternehmen

Demand Side Management: Technikerin

Im Folgenden wird ein mögliches Vorgehen für die schrittweise Einführung eines Demand Side Management in Ihrem Unternehmen vorgestellt. Im Laufe des Pilotprojekts wird dieser Ablauf untersucht und weiterentwickelt und es werden die entsprechenden Tools und Standards ausgearbeitet.

Vorgehen zum Aufbau eines Demand Side Managements

Analysephase

In der Analysephase gilt es zu klären, ob DSM grundsätzlich für das eigene Unternehmen in Frage kommt.

Ist das Unternehmen geeignet, um Lastverschiebungsprozesse gezielt zu steuern, wird in einem zweiten Schritt das vorhandene Potenzial genauer analysiert. In diesen Prozess kann, nach Absprache mit dem zu analysierenden Unternehmen, bereits von Beginn an ein DSM-Vermarkter eingebunden werden.

Planungsphase

In dieser Phase des Prozesses geht es darum, die für das DSM relevanten Daten zu erheben. Dabei wird die Situation im Unternehmen so analysiert, dass eine Entscheidung für oder gegen eine Umsetzung getroffen werden kann. Dafür werden besonders energieintensive Prozesse sowie Querschnittsprozesse identifiziert, die prinzipiell für eine Lastverschiebung in Frage kommen. Relevante Schritte sind:

  • Vorauswahl derjenigen Prozesse, die für ein Lastmanagement am besten geeignet sind; Detailanalyse der ausgewählten Prozesse gemeinsam mit dem jeweiligen Prozessverantwortlichen im Hinblick auf ihre Eignung zur Lastverlagerung
  • Technische Analyse der bereits vorhandenen technischen Einrichtungen und ihrer Eignung für eine Lastverlagerung
  • Wirtschaftlichkeitsanalyse im Hinblick auf mögliche Erlöse, die mit der Vermarktung flexibler Lasten erzielt werden können, sowie hinsichtlich der Kosten, die dem Unternehmen durch das Einführen und Umsetzen des DSM entstehen

Umsetzungsphase

Am Ende der Planungsphase entscheidet das analysierte Unternehmen, ob es in die Vermarktungsphase eintreten möchte. Die Vermarktung kann das Unternehmen, im Falle sehr großer Potenziale bzw. eines eigenen Bilanzkreises, selbst übernehmen. Alternativ kann das Unternehmen mit einem im Projekt eingebundenen Vermarkter oder einem anderen Dienstleister zusammenarbeiten.

In der Umsetzungsphase wird das Unternehmen weiterhin von der dena begleitet und bei Rückfragen unterstützt. Die eigentliche Umsetzung und Vermarktung sowie ein eventueller Vertragsabschluss mit einem Vermarkter erfolgen aber rein privatwirtschaftlich.

Demand Side Management: Vorgehensmodell