Die bayerische Wirtschaft - Innovationsmotor für die Energiewende

09. März 2015 / Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

DSM soll ein win-win-Projekt sein: Einerseits ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Energiewende - andererseits sollen Unternehmen unter anderem durch zusätzliche Erlöse ihre Wirtschaftlichkeit steigern können.

Die Umsetzung der Energiewende ist zweifelsohne eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Wir arbeiten auf allen Ebenen daran, unsere Energieversorgung zu einem effizienten und überwiegend auf erneuerbare Energien gestützten Versorgungssystem umzubauen, das ab Ende 2022 ohne Kernkraft auskommt. Unser Ziel ist klar: Die Energieversorgung der Zukunft in Bayern soll sicher, bezahlbar und sauber sein.

Mit dem bayerischen Pilotprojekt „Demand Side Management“ (DSM) wird einer der wichtigsten Innovationsmotoren eingebunden – die bayerische Wirtschaft. Die zentralen Fragen sind: Wie können Unternehmen auf das volatile Stromangebot aus Erneuerbaren reagieren und davon profitieren? Wie können Lasten bedarfsgerecht verschoben werden? Und welche Bedingungen brauchen wir dazu? Entscheidend wird sein, die Flexibilität vor Ort zu erhöhen.

Wir können jetzt, zur „Halbzeit“ des Projekts feststellen: Wir sind auf einem guten Weg. Viele bayerische Unternehmen haben sich für eine Teilnahme am Projekt entschieden. Bestehende Vorbehalte konnten ausgeräumt werden. Ich freue mich über das große Interesse der Unternehmen, die Energiewende aktiv und innovativ mitgestalten zu wollen.

Nach Abschluss der Analysephase beginnen die beteiligten Vermarkter nun mit der Unterbreitung von Angeboten an die Unternehmen. In den kommenden Monaten werden wir wichtige Erkenntnisse darüber gewinnen, unter welchen Bedingungen sich die Erschließung der Lastverschiebungspotenziale in Bayern auch wirtschaftlich lohnen kann. Denn DSM soll ein win-win-Projekt sein: Es soll einerseits ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Energiewende sein. Andererseits sollen Unternehmen durch Einsparung von Kosten und durch den Erhalt zusätzlicher Erlöse ihre Wirtschaftlichkeit steigern können.

Die Umsetzung der Energiewende bedeutet das Beschreiten neuer Wege. DSM ist einer davon. Als verantwortliche Energieministerin will ich die Grundlagen für eine breite Einführung von Demand Side Management schaffen. Damit Bayern auch weiterhin seiner Vorreiterrolle gerecht wird.

Ilse Aigner
Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
9. März 2015