Projektbeteiligte

Projektbeteiligte: Mitarbeiter in Lagerhalle

Um möglichst viele Stakeholder-Interessen in die Ausgestaltung des Pilotprojekts einfließen zu lassen und so zu belastbaren und praxistauglichen Ergebnissen zu kommen, hat die dena die folgende Projektstruktur implementiert.

Grafik: Organisation des Projekts

Zu analysierende Unternehmen

Icon: zu analysierende Unternehmen

Bayerische Unternehmen aller Größen und Branchen stehen im Mittelpunkt des Projekts. Durch die Mitwirkung der Unternehmen am Projekt können die Daten und Erkenntnisse gewonnen werden, auf deren Grundlage die Entwicklung der Standards und Instrumente für Demand Side Management erfolgt. Die Analyse der teilnehmenden Unternehmen im Hinblick auf ihre Lastmanagementpotenziale und deren Vermarktung ist somit ein Kernbestandteil des Projekts. Je unterschiedlicher die teilnehmenden Unternehmen, desto mehr Faktoren können in den Analysen berücksichtigt werden. Die Analysen sind für die teilnehmenden Unternehmen kostenlos. Ziel ist es, Ergebnisse zu generieren, die sich auf Unternehmen in ganz Deutschland übertragen lassen.

Projektbeirat

Icon Projektbeirat

Das Projekt wird von einem Projektbeirat mit Entscheidern aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft/Industrie und Gesellschaft begleitet. Weiterhin werden je nach Projektverlauf die zu analysierenden Unternehmen, in das Projekt eingebundene Dienstleister und bei Bedarf weitere externe Experten, Entscheider und Referenten eingeladen.
Die Aufgabe des Projektbeirats ist dreigeteilt und umfasst die Sicherstellung des Einbezugs eines breiten Expertenwissens in das Projekt (Planung, Kontrolle und Beurteilung), die Konsens- und Kontaktbildung zwischen wichtigen Akteuren zur Weiterentwicklung von DSM in Bayern bzw. in Deutschland sowie die Multiplikatorenrolle zur breiten Kommunikation der Projekterkenntnisse in die jeweiligen Stakeholder-Gruppen.
Der Beirat trifft sich ca. alle sechs Monate sowie bei wichtigen Zwischenschritten des Projekts wie zum Beispiel dem Start bzw. dem Ende einer der drei Projektphasen.

DSM-Vermarkter

Icon Vermarkter

DSM-Vermarkter spielen bei der Ausgestaltung des Marktes eine zentrale Rolle. Sie stehen Unternehmen unterstützend zur Seite und ermöglichen auch kleineren Unternehmen, ihre Lastverlagerungspotenziale über Pooling zu vermarkten. Auch im Rahmen des Projekts werden DSM-Vermarkter eingebunden. Sie garantieren den Praxisbezug des Projekts, bringen wichtiges Know-how ein und stehen den Unternehmen als mögliche Vermarktungspartner zur Verfügung.

Begleitforschung

Icon Begleitforschung

Im Rahmen einer wissenschaftlichen Begleitforschung werden Grundlagen für die Ausgestaltung von Standards und Tools für Unternehmen sowie für die Formulierung zentraler Handlungsempfehlungen zur Ausgestaltung eines DSM-Marktes erarbeitet. Hierzu wurde die Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE) als wissenschaftliches Institut beauftragt.

Zentrale Zielsetzung der wissenschaftlichen Projektbegleitung ist es, die auf Basis des Projekts gewonnenen Erkenntnisse auf Bayern und Deutschland zu übertragen:

  • Wissenschaftliche Begleitung und Analyse zentraler Projektschritte und -ergebnisse
  • Ableitung branchentypischer technischer und ökonomischer DSM-Potenziale in Bayern
  • Beratung zu ausgewählten Fragestellungen, zum Beispiel zur Ableitung von Standards und vermarktungsfähigen Produkten
  • Ökonomische Marktprognosen für die zukünftige Entwicklung von DSM
  • Analyse möglicher DSM-Produkte unter technischen und ökonomischen Aspekten, besonders im Hinblick auf Leistung sowie Einsatzhäufigkeit und -dauer
  • Untersuchung der ordnungspolitischen, energiewirtschaftlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen und Feststellung des daraus resultierenden Änderungsbedarfs